Schullied

1. Strophe

Hier gibt’s Kinder vieler Länder, die bei uns zur Schule geh’n. Jeder hat ne andere Herkunft – nur gemeinsam ist es schön. Unsere Welt gehört zusammen wie die Tür zu einem Haus. Wir sind alle gleiche Menschen, seh`n wir auch verschieden aus.

2.Strophe

Kommt wir wollen uns begrüßen, denn das macht uns alle froh. Guten Morgen, Servus, Griaß di oder einfach nur Hallo. Da schaust du mir in die Augen und ich lächle nett zurück. Nun beginnt der Tag viel besser – gehst mit mir ein kleines Stück.

3.Strophe

Bücher, Hefte und die Mappen binde ich immer gleich ein. Denn sie wollen so wie ich immer hübsch und sauber sein. Stifte, Kleber und die Schere laufen mir nicht hinterher. Ich will selber darauf achten, dann hab ich vom Lernen mehr.

4.Strophe

Einmal danke einmal bitte, das tut keinem wirklich weh. Und es macht doch so viel Freude, wenn ich dich so höflich seh. Häng die Jacke an den Haken, denn sonst nimmt sie einer weg. Fällt dem anderen etwas runter, heb es auf, das wär sehr nett.

5.Strophe

Wenn es dann zur Pause klingelt, ziehe ich mich ganz schnell an. Treib mich nicht im Schulhaus rum, weil ich draußen spielen kann. Müll fliegt in den Abfalleimer, denn dort soll er ja hinein. Auf dem Boden und im Schulhaus möchte er doch gar nicht sein.

6. Strophe

Miteinander höflich sprechen ist viel besser als sich rächen. Sich mal etwas Nettes sagen ist stets besser als sich schlagen. Miteinander freundlich reden ist doch besser als sich treten. Und gemeinsam Spiele machen ist viel besser als auslachen.

7. Strophe

Ich bin fröhlich, du bist traurig, doch das muss nicht lange sein. Denn wenn wir einander helfen kommt der Spaß von ganz allein. Miteinander fröhlich singen ist viel schöner als zu ringen. Eine Brücke woll`n wir bauen, und auf dich und mich vertrauen.

Und es gibt ab heute dann viel mehr frohe Leute.

Lasst es uns mal wagen und uns heute gut vertragen.

von Sandra Drindl, Gudrun Eckert, Barbara Süßmann