Schulvorhang mit Punkten

Unsere Schule

Leitbild der Karl Lederer Grundschule

Unser Leitbild formuliert einen Zielzustand, an dem wir uns orientieren und unser Handeln ausrichten.
Wir – das sind die Schülerinnen und Schüler, die Eltern, das gesamte schulische Personal sowie unsere
Kooperationspartner.

  1. Wir wollen, dass alle mit Freude lernen. Dafür gestalten wir Schule vielfältig und motivierend.
    Zentrale Aufgabe unserer Schule ist es, die Grundlage für eine erfolgreiche schulische Laufbahn der
    Kinder zu legen. Wir vermitteln Wissen ganzheitlich. Im Fokus steht für uns die Freude am Lernen. Wir
    gestalten das Lernen bewegt und abwechslungsreich. Dabei fördern wir Durchhaltevermögen und
    Anstrengungsbereitschaft. Dazu integrieren wir kreative Aktivitäten und Innovationen in unseren
    Schulalltag.
  1. Wir unterstützen jede/n in der Persönlichkeitsentwicklung.
    Wir bieten ein Umfeld, in dem wir die individuellen Fähigkeiten jeder/s Einzelnen fördern und damit
    ihre/seine gesamte Persönlichkeit stärken. Selbstständiges und eigenverantwortliches Handeln, einen
    achtsamen Umgang mit sich selbst und das Erkennen der eigenen Grenzen betrachten wir als wichtige
    Bestandteile der Persönlichkeitsbildung. Herausforderungen auf diesem Weg sind für uns eine Chance
    zur Weiterentwicklung, indem wir ihnen offen begegnen und daran wachsen. Fehler können dabei zu
    Helfern werden.
  1. Wir sind eine Schule der Gemeinschaft.
    Unsere Schule ist bunt. Wir profitieren von dieser Vielfalt und fördern das friedliche Zusammenleben.
    Die Grundlage dafür ist eine an der Menschenwürde orientierte Wertebildung. Ein respektvolles und
    wertschätzendes Miteinander prägt unser Schulklima.
  1. Wir fördern das demokratische Miteinander.
    Demokratie soll gelernt, gelebt und praktisch in der Lebenswelt unserer Schule erfahrbar werden. Dazu
    vermitteln wir altersgerecht die Grundlagen von Demokratie und ermutigen alle Mitglieder zur aktiven
    Gestaltung unseres schulischen Lebensraums. Wir fördern den Austausch von Meinungen im Sinne eines
    demokratischen Entscheidungsprozesses – im Klassenrat ebenso wie in der Kinderkonferenz sowie in
    weiteren Gremien der Schulfamilie.
  1. Wir ermutigen zur aktiven und verantwortungsbewussten Teilhabe in der Welt.
    Wir unterstützen den Wandel hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft, die ihre Gegenwart so gestaltet,
    dass sie nicht zulasten nachfolgender Generationen geht. Unsere Schule vermittelt altersgerecht
    Kompetenzen, um aktiv auf diesen Entwicklungsprozess einzuwirken. Wir zeigen auf, dass wir
    Verantwortung für unser Handeln tragen. Mit diesen Erfahrungen ausgestattet bestärken wir die
    Generation von morgen, etwas zu bewegen.

Unser Schullogo

Schullogo

Karl Lederer Grundschule Geretsried

Kinder lernen gemeinsam

Dank einer Schülermutter hat die KLS-Grundschule ihr eigenes Logo! Sie sehen es im Kopf der Webseite.
Aus den Buchstaben K(arl) L(ederer) G(rundschule) wurde der Text „Kinder lernen gemeinsam“. Stets wiederkehrende Motive in Schülerzeichnungen füllen den aus einem Regenbogen gebildeten Kreis, um den sich der Schriftzug zieht.
Seit dem „Tag der offenen Tür“ gibt es viele Kinder, die auf einem grünen T-Shirt unser Logo haben und als Schüler der KLS erkennbar sind.

Unser Schulgebäude

Ein unbekannter Blickwinkel

Unsere Schule von oben

Unser Mottolied

Schullogo

Benimm ist in!

Refrain:

Und es gibt ab heute
dann viel mehr frohe Leute.
Lasst es uns mal wagen
und uns heute gut vertragen.

Melodie: Eine Insel mit zwei Bergen

  1. Strophe
    Hier gibt´s Kinder vieler Länder
    die bei uns zur Schule geh´n.
    Jeder hat´ne andre Herkunft –
    nur gemeinsam ist es schön.

    Unsre Welt gehört zusammen
    wie die Tür zu einem Haus.
    Wir sind alle gleiche Menschen,
    seh’n wir auch verschieden aus.
  1. Strophe
    Kommt wir wollen uns begrüßen,
    denn das macht uns alle froh.
    Guten Morgen, Servus, Grias di
    oder einfach nur Hallo.

    Da schaust du mir in die Augen
    und ich lächle nett zurück.
    Nun beginnt der Tag viel besser –
    gehst mit mir ein kleines Stück.
  1. Strophe
    Bücher, Hefte und die Mappen
    binde ich immer gleich ein.
    Denn sie wollen so wie ich
    immer hübsch und sauber sein.

    Stifte, Kleber und die Schere
    laufen mir nicht hinterher.
    Ich will selber darauf achten,
    dann hab ich vom Lernen mehr.
  1. Strophe
    Einmal danke einmal bitte,
    das tut keinem wirklich weh.
    Und es macht doch so viel Freude,
    wenn ich dich so höflich seh.

    Häng die Jacke an den Haken,
    denn sonst nimmt sie einer weg.
    Fällt dem anderen etwas runter,
    heb es auf, das wär sehr nett.
  1. Strophe
    Wenn es dann zur Pause klingelt
    ziehe ich mich ganz schnell an.
    Treib mich nicht im Schulhaus rum,
    weil ich draußen spielen kann.

    Müll fliegt in den Abfalleimer,
    denn dort soll er ja hinein.
    Auf dem Boden und im Schulhaus
    möchte er doch gar nicht sein.
  1. Strophe
    Miteinander höflich sprechen
    ist viel besser als sich rächen.
    Sich mal etwas Nettes sagen
    ist stets besser als sich schlagen.

    Miteinander freundlich reden
    ist doch besser als sich treten.
    Und gemeinsam Spiele machen
    ist viel besser als auslachen.
  1. Strophe
    Ich bin höflich, du bist traurig,
    doch das muss nicht lange sein.
    Denn wenn wir einander helfen
    kommt der Spaß von ganz allein.

    Miteinander fröhlich singen
    ist viel schöner als zu ringen.
    Eine Brücke woll’n wir bauen,
    und auf dich und mich vertrauen.

von Sandra Drindl, Gudrun Eckert, Barbara Süßmann

Hausordnung

 Regeln
1.Ich grüße alle, die mir im Schulhaus begegnen, weil auch ich mich über einen freundlichen Gruß freue.
2.Selbstverständlich öffne ich die Türen mit den Händen, halte sie anderen auf und sage „bitte“ und „danke“, denn ich bin hilfsbereit und höflich.
3.In der Früh komme ich rechtzeitig, 10 Minuten vor 8 Uhr, in die Klasse, um in Ruhe meine Sachen zurechtzulegen.
4.Wir wollen die anderen im Schulhaus nicht stören. Deshalb gehen wir leise und flott auf der rechten Seite durchs Haus.
5.Ich löse meine Probleme friedlich.  Weil ich nicht will, dass andere mir weh tun, mache ich es auch nicht.
6.Mit meinen Mitschülern gehe ich freundlich um. Ich beleidige also niemanden und verletze keinen durch Worte, egal in welcher Sprache.
7.Ich möchte nicht, dass andere meine Sachen wegnehmen, verstecken oder kaputt machen. Also lasse ich es auch.
8.Ich sitze gerne an einem sauberen Tisch. Deshalb achte ich auf die Schulmöbel.
9.Es versteht sich von selbst, dass ich Schulbücher sorgfältig behandle. Auch der nächste freut sich über ein sauberes Buch.
10.In einem sauberen Haus und auf einem sauberen Hof fühle ich mich wohl. Selbst- verständlich werfe ich den Müll in einen Abfalleimer.
11. Wenn ich am Anfang der Pause auf die Toilette gehe, habe ich mehr Zeit zum Spielen, Essen und Erholen im Pausenhof.
12. Ich gehe gern auf eine saubere Toilette. Du doch auch. Dann ist alles klar!